Biografie

Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt erblickte am 5. Januar 1921 in Konolfingen (Kanton Bern) vor dem Hintergrund der weltweiten Rezession das Licht der Welt. Dort besuchte der Pfarrerssohn auch das Gymnasium und machte später sein Abitur. Dürrenmatt war ein eher durchschnittlicher Schüler, weil sich seine Interessen auf künstlerische Arbeiten fokussierten. Zahlreiche Gemälde, Skizzen, Zeichnungen und Illustrationen aus der Schulzeit belegen das. 1946 entschied sich Dürrenmatt für eine Schriftstellerkarriere, die durch Persönlichkeiten wie Max Frisch gefördert wurde.

Einige Erstlingswerke (»Romulus der Große«) wurden in Zürich aufgeführt, während andere Werke (»Der Blinde«, »Es steht geschrieben«) kaum beachtet wurden. Dürrenmatt nutzte alternative Medien wie Zeitschriften (»Schweizerischer Beobachter«) und den noch jungen Rundfunk, um seine Arbeiten zu publizieren und dadurch die inzwischen fünfköpfige Familie zu ernähren. In den 50er und 60er Jahren folgte seine wichtigste Schaffensperiode; Dürrenmatt verfasste Werke wie »Die Ehe des Herrn Mississippi« (1950), »Der Besuch der alten Dame« (1956), »Es geschah am helllichten Tag« (1958), »Die Physiker« (1962) und »Der Meteor« (1966).

Ab Ende der 60er Jahre war Dürrenmatt auch als Regisseur tätig und engagierte sich auf der politischen Bühne. Als er am 14. Dezember 1990 in Neuenburg verstarb, hinterließ Friedrich Dürrenmatt knapp 20 Erzählungen, 25 Bühnenstücke sowie ein knappes Dutzend unfertige Arbeiten.

Inhaltsangaben