Birgit Vanderbeke wurde 1956 im brandenburgischen Dahme geboren und siedelte 1961 mit ihrer Familie nach Westdeutschland um. In Frankfurt/Main studierte Vanderbeke Jura und Romanistik.

Biografie

Birgit Vanderbeke wurde 1956 im brandenburgischen Dahme geboren und siedelte 1961 mit ihrer Familie nach Westdeutschland um. In Frankfurt/Main studierte Vanderbeke Jura und Romanistik.

Für einen Auszug aus der Erzählung »Das Muschelessen« wurde ihr 1990 der Ingeborg-Bachmann-Preis zuerkannt. Die Geschichte des Zusammenbruchs einer scheinbaren Familienidylle und der Demontage des abwesenden autoritären Vaters ist bis heute das bekannteste Werk Birgit Vanderbekes.

Seit 1993 lebt Vanderbeke als freie Schriftstellerin in ihrer Wahlheimat Südfrankreich und veröffentlicht Romane und Erzählungen. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 2007 die Brüder-Grimm-Professur der Universität Kassel.

Werke von Birgit Vanderbeke (Auswahl)

1990
»Das Muschelessen«
1997
»Alberta empfängt einen Liebhaber«
2001
»Ich sehe was, was du nicht siehst«
2002
»abgehängt«
2003
»Geld oder Leben«
2004
»Das lässt sich ändern«
2007
»Die sonderbare Karriere der Frau Choi«

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

1990 Ingeborg-Bachmann-Preis für einen Auszug aus »Das Muschelessen«
1997 Kranichsteiner Literaturpreis
1999 Solothurner Literaturpreis
1999 Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim
2002 Hans-Fallada-Preis
2007 Brüder-Grimm-Professur der Universität Kassel

Inhaltsangaben