Juli Zeh

Juli Zeh wurde 1974 in Bonn geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften in Passau und Leipzig und promovierte 2010 an der Universität Saarbrücken in Völkerrecht. Daneben war sie seit 1996 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig immatrikuliert. Im Jahre 2000 beendete sie ihre Studien dort mit einem Diplom.
Geboren am
30. Juni 1974
Juli Zeh
Juli Zeh
Die Schriftstellerin Juli Zeh im Jahr 2008. Foto: © Birgit Franz

Biografie

Juli Zeh wurde 1974 in Bonn geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften in Passau und Leipzig und promovierte 2010 an der Universität Saarbrücken in Völkerrecht. Daneben war sie seit 1996 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig immatrikuliert. Im Jahre 2000 beendete sie ihre Studien dort mit einem Diplom.

Bereits ihr 2001 erschienenes Romandebüt »Adler und Engel« wurde ein großer Erfolg und in 31 Sprachen übersetzt. Es folgten die Beschreibung einer Reise durch Bosnien in »Die Stille ist ein Geräusch« (2002) und weitere Romane wie »Spieltrieb« (2004), Schilf (2007), »Corpus Delicti« (2009) und »Nullzeit« (2012).

Juli Zeh veröffentlicht Essays u. a. in der Wochenzeitung »Die Zeit« und in den großen Tageszeitungen. Sie nutzt ihre Prominenz, um sich immer wieder laut einzumischen und sich zu gesellschaftlichen und politischen Themen zu äußern. Aufsehen erregte ihr »Offener Brief an die Kanzlerin«, in dem sie gemeinsam mit Schriftstellerkollegen eine Aufklärung der »Prism-Affäre« verlangt.

Seit 2007 lebt Juli Zeh mit ihrer Familie im brandenburgischen Barnewitz.

Tabellarischer Lebenslauf

  • 1974
    Geburt am 30. Juni 1974 in Bonn
  • 2010
    Promotion zum Dr. iur. an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken
  • 2018
    Wahl zu ehrenamtlichen Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg
  • 2019
    Auszeichnung mit dem Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln

Auszeichnungen und Preise

  • 2002
    Deutscher Buchpreis (»Erfolgreichstes Debüt«)
  • 2003
    Ernst-Toller-Preis
  • 2009
    Carl-Amery-Literaturpreis
  • 2013
    Thomas-Mann-Preis der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 2014
    Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für zeitkritische Literatur
  • 2015
    Hildegard-von-Bingen-Preis
  • 2019
    Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln