Literarische Gattungen und Textsorten

Literarische Texte werden üblicherweise in Gattungen eingeteilt. Die drei grundlegenden Gattungen der Literatur sind die Epik, die Dramatik und die Lyrik.

Literarische Texte werden üblicherweise in Gattungen eingeteilt. Die drei grundlegenden Gattungen der Literatur sind die Epik, die Dramatik und die Lyrik.

Gattungen sind literarische Grundformen. Unterschieden wird zwischen Epik, Dramatik und Lyrik. Die Theorie von der Einteilung literarischer Texte in Gattungen spielte in der Antike noch keine Rolle. In Deutschland wurde erst am Ende des 18. Jahrhunderts mit der Zuordnung der vielfältigen literarischen Formen begonnen.

Es war Johann Wolfgang von Goethe, der im Kommentar zu seinem großen Alterswerk »West-Östlicher Divan« 1819 von den »drey ächten Naturformen der Poesie« sprach. Dies seien die klar erzählende, die enthusiastisch aufgeregte und die persönlich handelnde: Epos, Lyrik und Drama.

  • Epik: Erzählen von Geschehenem, zum Beispiel im Roman
  • Lyrik: Texte und Überliefertes aus subjektiver Sicht, meist in Gedichtform
  • Dramatik: Dialog und unmittelbares Handeln von Menschen, zumeist in Bühnenstücken wie der Tragödie oder dem Lustspiel

Die drei Gattungen geben keine starren und konventionellen Regeln vor. Sie wollen vielmehr hilfreiche Schemata anbieten, um ein literarisches Werk einzuordnen. Entsprechend gibt es Mischformen, die die Kriterien mehr als einer Literaturgattung erfüllen. Dies sind zum Beispiel die Ballade, Brechts episches Theater oder der lyrische Roman.

Andere Bedeutung des Begriffs »Gattung«

Der Gattungsbegriff wird auch noch für eine weitere Klassifikation von Texten verwendet. Ziel ist es dabei, innerhalb der drei großen Gattungen Differenzierungen vorzunehmen. Zur Haupt-Gattung Epik zählen zum Beispiel die Unter-Gattung Roman und Fabel. Man spricht von Roman und Fabel dann auch von Gattungsarten, Genres oder Textsorten. Goethe nannte sie »Dichtarten«.

Diese Einteilung erfolgt teils nach rein formalen Gesichtspunkten (Briefroman, Einakter), teils nach inhaltlichen (Abenteuerroman, Minnelied). In der Regel bedingen sich jedoch Inhalt und Form.