Biografie

Der englische Dramatiker und Lyriker William Shakespeare wurde 1564 in Stratford-upon-Avon geboren. Die Lateinschule verließ er bereits mit 15 Jahren. Statt eine Universitätsausbildung zu absolvieren studierte Shakespeare das Leben und war ein zuverlässiger Chronist seiner Zeit.

Das Elisabethanische Zeitalter, in dem Shakespaere aufwuchs, war eines der interessantesten der Neuzeit, geprägt von Aufbruch und Veränderung, die aber keine Richtung vorgaben. Das Theater war beliebt als ein Schauplatz für alle Bevölkerungsschichten und bot handfeste Unterhaltung. Shakespeare lebte vermutlich ab 1590 in London, wo er die Theaterwelt entscheidend mitprägte und bald eine Führungsrolle innehatte.

Zu seinen bekanntesten Dramen zählen die Tragödien »Romeo und Julia«, »Julius Caesar«, »Hamlet«, »König Lear« und »Macbeth« sowie die Komödien »Ein Sommernachtstraum«, »Der Kaufmann von Venedig« und »Viel Lärm um nichts«. Unter seinen lyrischen Werken nimmt der Zyklus von 154 Sonetten eine herausragende Stellung ein.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte er wieder in Stratford-upon-Avon, wo er 1616 als wohlhabender Mann starb.

Inhaltsangaben