»Faust – Der Tragödie erster Teil« ist ein Drama von Johann Wolfgang von Goethe. Es ist das bedeutendste Werk der deutschen Literatur. Goethe schildert das rastlose Streben nach Wissen und die nie gesättigte Begierde eines Menschen, der mit seinem Leben unzufrieden ist. Um sein Verlangen nach Erkenntnis und Lust zu stillen, verschreibt sich Faust dem Teufel und zerstört das Leben eines unschuldigen Mädchens.

Faust I

Inhaltsangabe

»Faust – Der Tragödie erster Teil« (»Faust I«) ist ein Drama von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1808. Ort der Handlung ist Deutschland um das Jahr 1500. Das Werk verknüpft zwei Handlungsstränge: die »Tragödie des Gelehrten Faust« und die »Gretchentragödie«. Hauptperson ist der Wissenschaftler Heinrich Faust, der nach Erkenntnis strebt und unfähig ist, sein Leben zu genießen. Aus diesem Grund schließt er einen verhängnisvollen Pakt mit dem Teufel und verspricht diesem seine Seele. Damit stürzt Faust auch das unschuldige Gretchen ins Unglück.


Der Prolog findet im Himmel statt. Dort glaubt Gott, der Herr, an das Gute in jedem Menschen: Nicht einmal der zweifelnde Doktor Faust würde sich vom rechten Weg abbringen lassen. Der Teufel, Mephisto, dagegen ist überzeugt, dass er Faust auf Abwege führen könne. Er schließt darüber eine Wette mit Gott ab.

Dr. Heinrich Faust ist ein angesehener Gelehrter, ein Akademiker, der trotz seiner guten Bildung und unermüdlichen wissenschaftlichen Studien den wesentlichen Geheimnissen des Lebens nicht auf die Spur kommen kann. Eines Nachts sitzt er in seinem Studierzimmer und grübelt über den Sinn des Daseins nach. Antworten findet er keine.

Daraufhin wendet er sich der Geisterwelt zu und beschwört den Erdgeist. Er versucht sich den Geistern gleichzustellen, was ihm jedoch nicht gelingt. Auch sein Assistent, der Famulus Wagner, kann ihm nicht helfen. Von ohnmächtiger Verzweiflung getrieben, will Faust sich das Leben nehmen. Das einsetzende Glockenläuten zum Ostertag bringt Erinnerungen an eine glückliche Kindheit zurück. Dies hält ihn davon ab, den Giftbecher zu leeren.

Am nächsten Tag begeben sich Faust und Wagner auf einen Osterspaziergang, um Ablenkung zu finden. Ein schwarzer Pudel folgt den beiden. Faust nimmt ihn mit in sein Studierzimmer. Der Pudel entpuppt sich als der Teufel Mephistopheles. Faust geht einen Pakt mit ihm ein: Mephistopheles erklärt sich bereit, Faust zu dienen und ihm alle seine Wünsche zu erfüllen. Im Gegenzug verspricht Faust dem Teufel seine Seele, wenn dieser es schafft ihm Lebensglück zu bescheren.

Zuerst bringt Mephisto Faust zu einem Trinkgelage in »Auerbachs Keller«. Er will Faust zeigen, wie leicht es ist, zu leben und sein Leben zu genießen. Beide setzen sich zu Studenten an einen Tisch und Mephistopheles zaubert verschiedene Weinsorten auf den Tisch. Je mehr die Gesellschaft trinkt, desto mehr erinnert das Verhalten der Studenten an das von Tieren. Sie verspotten das Leben, die Menschen, die Kirche und die Liebe. Als der Wein sich plötzlich in Feuer verwandelt, gehen die Betrunkenen wütend auf Mephisto los. Durch Zauberkraft gelingt es Mephisto und Faust aus »Auerbachs Keller« zu fliehen.

Mephisto führt Faust anschließend in die Hexenküche. Dort nimmt Faust auf Betreiben von Mephisto einen Zaubertrank zu sich. Dieser verjüngt ihn und lässt ihm jede Frau schön und begehrenswert erscheinen.

Zurück in der Stadt, begegnet Faust auf der Straße der jungen Margarete, dem Gretchen. Er ist verzückt von dem Mädchen, das ihn für einen Edelmann hält. Faust verlangt von Mephisto, ihm Gretchen als Geliebte zu beschaffen, andernfalls werde er den vereinbarten Pakt brechen. Mit List und Tücke will Mephisto die Aufgabe erfüllen. In Gretchens Abwesenheit führt er Faust in ihr Zimmer. Bei ihrer Rückkehr findet das Mädchen kostbaren Schmuck in ihrem Schrank. Gretchens Mutter zeigt ihn dem Pfarrer, der ihn für die Kirche beschlagnahmt.

Faust will Gretchen ein noch wertvolleres Geschenk machen. Um sein Ziel zu erreichen, bittet Faust Mephisto, sich Gretchens Nachbarin Marthe anzunähern. Die Frau findet Gefallen an Mephisto. Sie will jedoch die Gewissheit haben, dass ihr verschollener Mann nicht mehr lebt. Faust und Mephisto betrügen Marthe, indem sie ihr versichern, dass ihr Mann tot sei. Die beiden Paare treffen sich im Garten von Marthe. Dort nähern sich Faust und Gretchen einander an. In einem Gartenhäuschen kommt es zum ersten Kuss.

Faust zieht sich danach zurück und sucht Ruhe und Meditation in der Natur. Er dankt dem Erdgeist dafür, dass er die Welt nicht mehr nur wissenschaftlich erfassen, sondern auch mit Gefühl erspüren kann. Beim Nachdenken über den Teufelspakt wird er sich der zunehmenden Abhängigkeit von Mephisto bewusst. Dieser nutzt jede Gelegenheit, Fausts Begierde weiter anzustacheln. Faust ahnt, dass er das Mädchen zerstören wird.

Auch Gretchen sehnt sich nach der körperlichen Nähe von Faust seinen Küssen. Bei ihrer nächsten Begegnung kommen Gretchens Religiosität und Fausts gegensätzliche Vorstellungen zur Sprache. Margarete stellt Faust die berühmte Gretchenfrage.

Die »Gretchenfrage«

Die sogenannte Gretchenfrage ist ein stehender Begriff der deutschen Sprache. Sie bezeichnet eine direkte und für eine bestimmte Entscheidung wesentliche Frage. Man kann davon ausgehen, dass dem Befragten die Antwort peinlich und unangenehm ist. Vielleicht wird er – wie Heinrich Faust – versuchen auszuweichen. Der Begriff geht nämlich zurück auf Goethes »Faust«. Dort stellt Margarete in Zeile 3415 (Marthens Garten) Heinrich die Frage, woran er eigentlich glaubt.

Margarete: Versprich mir, Heinrich!
Faust: Was ich kann!
Margarete: Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?
Du bist ein herzlich guter Mann,
Allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.
Faust: Laß das, mein Kind! Du fühlst, ich bin dir gut;
Für meine Lieben ließ‘ ich Leib und Blut,
Will niemand sein Gefühl und seine Kirche rauben.
Margarete: Das ist nicht recht, man muß dran glauben.

Faust lässt sich mehr und mehr von seiner Lust treiben. Um eine ungestörte Nacht mit der Geliebten zu verbringen, soll Gretchens Mutter ein Schlafmittel verabreicht werden. Faust steckt Gretchen die vermeintlich harmlose Medizin zu. Die Mutter stirbt jedoch daran.

Von Selbstvorwürfen geplagt, trifft Gretchen sich mit ihrem Bruder Valentin, einem Soldaten. Dieser weiß, dass Gretchen ihre Unschuld verloren hat, und will sich an Faust rächen. Er lauert Faust und Mephisto auf der Straße vor dem Haus auf. Es kommt zu einem Duell zwischen Valentin und Faust. In dessen Verlauf lässt Mephisto Valentins Arm erlahmen. Der von Mephisto angestachelte Faust ersticht Gretchens Bruder. Faust und Mephistopheles fliehen aus der Stadt.

Gretchen bleibt mit ihrem sterbenden Bruder zurück. Valentin nutzt seine letzten Worte dafür, Gretchen vor der versammelten Menschenmenge der Hurerei zu bezichtigen. Nach dem Tod ihres Bruders sucht Gretchen Zuflucht in der Kirche. Dort erscheint ihr ein böser Geist, der sie in ihrem Verdacht bestätigt, schwanger zu sein.

In der Walpurgisnacht führte Mephisto Faust zum Hexentanz auf den Brocken. Dort amüsieren sich die beiden mit lüsternen Hexen. Faust hat eine Erscheinung: Er sieht ein blasses Bild von Gretchen, das anscheinend hingerichtet worden ist. Mephisto geht nicht darauf ein. Mit einer Theateraufführung will er Faust zum einen ablenken und zum anderen wieder fester an sich binden: Der »Walpurgisnachtstraum« ist ein »Stück im Stück«. Es ist eine Hommage an Shakespeare und enthält gleichzeitig zahlreiche Anspielungen auf das Zeitgeschehen.

An einem trüben Tag auf freiem Feld erfährt Faust, dass Gretchen in ihrer Verzweiflung ihr neugeborenes Kind ertränkt hat. Sie ist zum Tode verurteilt und wartet im Kerker auf ihre Hinrichtung. Eine Rückkehr in die Stadt birgt Gefahren, dennoch will Faust Gretchen retten. Er macht Mephisto für das Unglück verantwortlich und verlangt, dass er ihm bei der Befreiung helfe. Mephisto weist jegliche Schuld von sich. Schließlich sei es Faust gewesen, der Gretchen begehrt und geschwängert habe. Mephisto erklärt sich nur bereit, den Wächter einzuschläfern und Zauberpferde für die Flucht zu stellen; Gretchens Befreiung müsse Faust selbst durchführen. Faust dringt in den Kerker ein und versucht Gretchen zu überzeugen, mit ihm zu fliehen. Doch aus Angst, noch weiter in die Verderblichkeit gezogen zu werden, lehnt Gretchen Fausts Hilfe ab. Sie wendet sich Gott zu, und wird von ihren Sünden erlöst.

Mephisto und Faust fliehen.


Das bedeutende Werk ist ein Klassiker der Weltliteratur. Goethe selbst war vom »Fauststoff« fasziniert. Im Vorspiel seines Stücks lässt er einen Theaterdirektor, einen Dichter und einen Schauspieler über die verschiedenen Anforderungen an ein Theaterstück diskutieren. Sie kommen überein, dass »Faust« alle Ansprüche erfülle: Er bringe »den ganzen Kreis der Schöpfung« auf die Bühne – nämlich »vom Himmel durch die Welt zur Hölle!«

Zusammenfassung von Inhaltsangabe.de.
Königs Erläuterungen zu »« Königs Erläuterungen zu »Faust I« – eine verlässliche und bewährte Textanalyse und Interpretationshilfe. Mit ausführlicher Inhaltsangabe, Informationen zur Textanalyse und Interpretation sowie Prüfungsaufgaben mit Musterlösungen.
Jetzt bestellen!

Kurze Zusammenfassung

Der »Tragödie erster Teil« gehen eine »Zueignung«, das »Vorspiel auf dem Theater« und der »Prolog im Himmel« voraus, deren wesentliches Ergebnis die Wette um Faust zwischen dem Herrn und Mephisto ist.

In 25 Szenen (»Urfaust« 21 Szenen) wird der das Wissen seiner Zeit beherrschende Faust auf der Suche nach neuen Erkenntnissen und Erlebnissen begleitet. Um seine Ziele zu erreichen, die mit menschlichen Mitteln nicht zu erreichen sind, geht er mit Mephistopheles, dem Gegenspieler Gottes, einen höllischen Pakt ein, der ihm alles verspricht bis zu dem Augenblick, in dem Faust einer Erfüllung Dauer verleihen will. Dann verfällt seine Seele dem Teufel (Gelehrten-Drama). Mephisto hat allerdings nur die Angebote einer kleinen Welt zu bieten, zu der auch Gretchen gehört (Gretchen-Drama). Faust verliebt sich in das Mädchen und verführt sie; Gretchen wird schwanger und als Kindesmörderin verurteilt (Motiv des Sturm und Drang). Faust entflieht mit Mephisto.

Zeitgeschichtliche Einordnung

Goethe lebte von 1749 bis 1832 vorwiegend in Weimar, der Hauptstadt des kleinen Herzogtums (seit 1815 Großherzogtums) Sachsen-Weimar-Eisenach.

Goethe kam 1775 nach Weimar; er brachte Textentwürfe zum »Faust« mit. Es war der Vorabend der Französischen Revolution von 1789, mit der sich Europa prinzipiell veränderte und die geistige Bewegung der Aufklärung politisch wirksam wurde.

Im »Faust« schlägt sich die Entwicklung bürgerlichen Denkens, verbunden mit der Entwicklung moderner Wissenschaften, die Alchemie und Zauberei verdrängten, nieder; sie werden begleitet durch ästhetische Entwicklungen.

Dies ist ein Auszug aus Königs Erläuterungen zu »Faust I«.

Entstehung und Quellen

Der historische Faust, ein Zeitgenosse Luthers, gehört zu den interessantesten Gestalten der europäischen Kulturgeschichte und steht am Beginn der Moderne; Goethe fand zahlreiche literarische Verarbeitungen des Themas vor.

Dies ist ein Auszug aus Königs Erläuterungen zu »Faust I«.

Chronologie und Schauplätze

Die Szenen spielen am Übergang vom Mittelalter zu Renaissance, Humanismus und Neuzeit; der historische Faust hat zwischen 1480 und 1540 gelebt. Schauplätze sind Fausts gotische Studierstube, Leipzig, der Harz und eine mittelalterliche Stadt mit Dom.

Dies ist ein Auszug aus Königs Erläuterungen zu »Faust I«.

Hauptpersonen

Die wichtigsten Personen der Tragödie sind Heinrich Faust, Mephistopheles, Margarete, Valentin, Marthe Schwerdtlein und Wagner.

Heinrich Faust:

  • Mann in den besten Jahren
  • Gelehrter, der nach letzten Erkenntnissen strebt

Mephistopheles:

  • teuflischer Widerpart zu Gott
  • Verkörperung des Widerspruchs
  • Verführer und Begleiter Fausts

Margarete, genannt »Gretchen«:

  • vierzehnjähriges bürgerliches Mädchen
  • von Faust als Geliebte begehrt und verführt
  • wird zur Kindesmörderin

Valentin:

  • Soldat
  • auf Tugend und Ehre bedachter spießiger Bruder Margaretes

Marthe Schwerdtlein:

  • Margaretes Nachbarin mit kupplerischen Veranlagungen

Wagner:

  • Famulus (Assistent) Fausts
  • sammelnder und ordnender Wissenschaftler
  • rational-fortschrittsgläubig
  • teils als trockener Typ satirisch gebrochen
Dies ist ein Auszug aus Königs Erläuterungen zu »Faust I«.

Stil und Sprache im »Faust«

  • Prosa und Vers
  • zahlreiche Versformen (v. a. Knittelvers, Madrigalvers bzw. Faustvers, Blankvers)
Dies ist ein Auszug aus Königs Erläuterungen zu »Faust I«.

Interpretationsansätze

  • Das Faustische und der Widerspruch als Frage nach dem Schöpferischen und seinen Grenzen
  • Die Dialektik und das Ziel: die philosophische Dimension des Stoffes
  • Fausts Niederlage und Erlösung als Beziehung von Wissen und Glauben
  • Formale Aspekte: Literatursatire statt Sozialkritik
Dies ist ein Auszug aus Königs Erläuterungen zu »Faust I«.

Wichtige Zitate und Textstellen

Goethes »Faust« ist das meistzitierte Werk der deutschen Literatur. Viele Textstellen des Dramas sind inzwischen geflügelte Worte oder sind als Redewendungen in die Alltagssprache eingegangen, wie z. B. »des Pudels Kern«.

»Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust
Zu den Gefilden hoher Ahnen.«
Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, 1808, Vor dem Tor, Vers 1112ff.

»Das also war des Pudels Kern!«
Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, 1808, Studierzimmer, Vers 1323

»[Ich bin] Ein Teil von jener Kraft,
Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.«

Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, 1808, Studierzimmer, Vers 1336f

»Aber ist eine im ganzen Land,
Die meiner trauten Gretel gleicht,
Die meiner Schwester das Wasser reicht?«
Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, 1808, Nacht. Straße vor Gretchens Türe (Valentin-Szene), Vers 3646f

Margarete: Versprich mir, Heinrich!
Faust: Was ich kann!
Margarete: Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?
Du bist ein herzlich guter Mann,
Allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.
Faust: Laß das, mein Kind! Du fühlst, ich bin dir gut;
Für meine Lieben ließ‘ ich Leib und Blut,
Will niemand sein Gefühl und seine Kirche rauben.
Margarete: Das ist nicht recht, man muß dran glauben.
Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, 1808, Marthens Garten, die Gretchenfrage, Zeile 3413ff.

»Nenn es dann, wie du willst,
Nenn’s Glück! Herz! Liebe! Gott
Ich habe keinen Namen
Dafür! Gefühl ist alles;
Name ist Schall und Rauch,
Umnebelnd Himmelsglut.«
Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, 1808, Marthens Garten, Zeile 3454ff.

Veröffentlicht am 25. Januar 2010, zuletzt aktualisiert am 20. Oktober 2019.