Der 1914 in München geborene Alfred Andersch war ein Schriftsteller der literarischen Moderne. Sein bekannter Roman »Sansibar oder der letzte Grund« gehört zur sogenannten »Trümmerliteratur«, die die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges sowohl auf die Gesellschaft als auch auf den Einzelnen thematisiert.

Inhaltsverzeichnis

  1. Biografie
  2. Inhaltsangaben

Biografie

Der 1914 in München geborene Alfred Andersch war ein Schriftsteller der literarischen Moderne. Sein bekannter Roman »Sansibar oder der letzte Grund« gehört zur sogenannten »Trümmerliteratur«, die die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges sowohl auf die Gesellschaft als auch auf den Einzelnen thematisiert.

In München aufgewachsen, musste Andersch das Gymnasium 1928 wegen schlechter Leistungen verlassen und ließ sich zum Buchhändler ausbilden. Seine Mitgliedschaft im Kommunistischen Jugendverband in Bayern seit 1930 führte 1933 zu einer dreimonatigen Internierung im KZ Dachau. Nach seiner Entlassung stellte er alle politischen Aktivitäten ein.

Während des Krieges war Andersch Soldat und desertierte 1944 zu den Amerikanern. Zurück in Deutschland gehörte er zu den Initiatoren der Gruppe 47, die sich von 1947-67 für die Erneuerung der deutschen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte. Schriftsteller wie Heinrich Böll, Ingeborg Bachmann, Günther Grass und viele andere standen dabei an der Seite von Andersch.

Nach vielfältigen journalistischen Tätigkeiten veröffentlichte Andersch 1957 seinen Roman »Sansibar oder der letzte Grund«, für den er mit dem deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet wurde. Nach seiner Übersiedlung nach Berzona im Tessin folgten zahlreiche weitere Publikationen, darunter Reiseberichte, Erzählungen und Romane wie »Die Rote« (1960) und »Efraim« (1967). 1967 erhielt Andersch den Nelly-Sachs-Preis und 1975 den Großen Literaturpreis der Bayrischen Akademie der Schönen Künste.

Der Schriftsteller starb 1980 in Berzona.

Im Jahre 1993 wurde von dem Literaturwissenschaftler W. G. Sebald eine Debatte angestoßen, in der das Verhalten von Alfred Andersch während des Nazi-Regimes und seine moralische Integrität kontrovers diskutiert wurden. Vorgeworfen wurde Andersch die Instrumentalisierung des jüdischen Hintergrunds seiner ersten Ehefrau Angelika Albert. Der 2001 verstorbene Sebald geriet daraufhin selbst in die Kritik der deutschen Literaturlandschaft. Nach seinem Tod kam es jedoch zu weiteren Aktenfunden, die Sebalds Kritik an Andersch zumindest teilweise rechtfertigen.

Inhaltsangaben