Wolfgang Koeppen wurde 1906 im pommerschen Greifswald geboren, wo er nach der Schule erste Theatererfahrungen als Volontär am Greifswalder Stadttheater sammelte und sich als Gasthörer an der Universität einschrieb. Hier besuchte er u. a. germanistische Vorlesungen. Seine anschließenden Theaterengagements als Regieassistent und Dramaturg in Wismar und Würzburg währten nur kurz. Seit 1931 war Koeppen als Redakteur beim später von den Nationalsozialisten aufgelösten »Berliner Börsen-Courier« tätig, wo er auch erste literarische Arbeiten veröffentlichte.

Biografie

Wolfgang Koeppen wurde 1906 im pommerschen Greifswald geboren, wo er nach der Schule erste Theatererfahrungen als Volontär am Greifswalder Stadttheater sammelte und sich als Gasthörer an der Universität einschrieb. Hier besuchte er u. a. germanistische Vorlesungen. Seine anschließenden Theaterengagements als Regieassistent und Dramaturg in Wismar und Würzburg währten nur kurz. Seit 1931 war Koeppen als Redakteur beim später von den Nationalsozialisten aufgelösten »Berliner Börsen-Courier« tätig, wo er auch erste literarische Arbeiten veröffentlichte.

1934 erschien Wolfgang Koeppens erster Roman »Eine unglückliche Liebe«, ein weitgehend autobiografisches Werk, in dem Koeppens hoffnungslose Liebe zur Schauspielerin Sybille Schloß nahezu unverschlüsselt beschrieben wird. Es folgte 1935 »Die Mauer schwankt«. Koeppens Ruhm als einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts wurde aber vor allem durch seine »Trilogie des Scheiterns« begründet, die er in den 1950er Jahren im Verlag Scherz & Goverts veröffentlichte. Sie besteht aus den drei Romanen »Das Treibhaus«, »Der Tod in Rom« und »Tauben im Gras« und kreist um deutsche Befindlichkeiten in der unmittelbaren Nachkriegszeit.

1962 erhielt Wolfgang Koeppen den Georg-Büchner-Preis, dem zahlreiche weitere Auszeichnungen folgten. Koeppen starb 1996 in seiner Wahlheimat München.

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

1962 Georg-Büchner-Preis
1965 Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1971 Andreas-Gryphius-Preis
1982 Münchner Kulturpreis
1984 Arno-Schmidt-Preis
1990 Ehrendoktor der Universität Greifswald
1994 Ehrenbürger der Stadt Greifswald

Inhaltsangaben