Mirjam Pressler wurde am 18. Juni 1940 als Mirjam Gunkel geboren. Das uneheliche Kind einer Jüdin wuchs bei Pflegeeltern in Darmstadt auf. Mirjam Pressler studierte Kunst in Frankfurt und Sprachen in München, bevor sie 1962 in einen israelischen Kibbuz ging. Die Ehe mit einem Israeli wurde 1970 geschieden und Mirjam Pressler kehrte mit ihren drei Töchtern nach München zurück, wo sie verschiedenen Tätigkeiten nachging. 1979 begann sie zu schreiben und 1980 erschien ihr erster Roman »Bitterschokolade«. Bis heute hat sie mehr als 30 eigene Kinder- und Jugendbücher verfasst. Außerdem hat sie zahlreiche Bücher aus dem Hebräischen, dem Niederländischen und Englischen ins Deutsche übersetzt.

Biografie

Mirjam Pressler wurde am 18. Juni 1940 als Mirjam Gunkel geboren. Das uneheliche Kind einer Jüdin wuchs bei Pflegeeltern in Darmstadt auf. Mirjam Pressler studierte Kunst in Frankfurt und Sprachen in München, bevor sie 1962 in einen israelischen Kibbuz ging. Die Ehe mit einem Israeli wurde 1970 geschieden und Mirjam Pressler kehrte mit ihren drei Töchtern nach München zurück, wo sie verschiedenen Tätigkeiten nachging. 1979 begann sie zu schreiben und 1980 erschien ihr erster Roman »Bitterschokolade«. Bis heute hat sie mehr als 30 eigene Kinder- und Jugendbücher verfasst. Außerdem hat sie zahlreiche Bücher aus dem Hebräischen, dem Niederländischen und Englischen ins Deutsche übersetzt.

Mirjam Pressler erhielt viele Auszeichnungen, darunter mehrfach den Deutschen Jugendliteraturpreis: 1994 für ihr Übersetzungswerk, 1995 für den Roman »Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen« und 2010 für ihr Gesamtwerk. Sie ist zudem Trägerin des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse.

Werke von Mirjam Pressler (Auswahl)

1980
»Bitterschokolade«
1982
»Novemberkatzen«
1992
»Ich sehne mich so (Die Lebensgeschichte der Anne Frank)«
1994
»Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen«
1999
»Shylocks Tochter«
2001
»Malka Mai«
2007
»Golem stiller Bruder«
2009
»Nathan und seine Kinder«

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

1980 Oldenburger Jugendliteraturpreis für »Bitterschokolade«
1995 Deutscher Jugendliteraturpreis für »Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen«
1998 Friedrich-Bödecker-Preis für das schriftstellerische Gesamtwerk
1998 Bundesverdienstkreuz
2001 Kinder- und Jugendbuchpreis »Luchs«
2001 Großer Kinderbuch-Akademie-Preis
2001 Carl-Zuckmayer-Medaille für Verdienste um die deutsche Sprache
2002 Deutscher Bücherpreis (Kinderbuch) für »Malka Mai«
2004 Deutscher Bücherpreis für das literarische Lebenswerk
2006 Bayerischer Verdienstorden
2009 Corine 2009 – Jugendbuchpreis für »Nathan und seine Kinder«
2010 Deutscher Jugendliteraturpreis
2013 Buber-Rosenzweig-Medaille

Inhaltsangaben