Ins Nordlicht blicken

Inhaltsangabe

Der Jugendroman »Ins Nordlicht blicken« von Cornelia Franz wurde 2012 veröffentlicht. Er handelt von der Selbstfindung des Protagonisten Pakkutaq Wildhausen, genannt Pakku. Als Siebzehnjähriger nimmt er die Identität des gleichaltrigen Jonathan Querido an. Neun Jahre später wird Pakku von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Roman thematisiert zudem das Phänomen der globalen Erwärmung und seine Auswirkungen. Schauplätze der Handlung sind Hamburg, verschiedene Orte in Grönland sowie das Kreuzfahrtschiff »MS Alaska«. Die erzählte Zeit umfasst die Jahre 2011 bis 2020; Rückblenden reichen zurück bis in die späten 1960er Jahre; der Epilog spielt im Jahre 2025.

Aufbau des Romans

Die knapp 280 Seiten des Romans sind in 48 Kapitel mit zwei Handlungssträngen unterteilt. Abwechselnd werden die Ereignisse der Gegenwart (Jonathans/Pakkus Schiffsreise nach Grönland, die Reise mit Shary durchs Land) und die Rückblenden (Pakkus Leben in Grönland, seine Flucht und die erste Zeit in Hamburg) erzählt.

  • Handlungsstrang I umfasst 24 Kapitel und schildert die Gegenwart im Jahr 2020.
  • Handlungsstrang II umfasst 23 Kapitel und schildert in Rückblenden die Ereignisse im Jahre 2011.
  • Der Epilog in Kapitel 48 fasst die Ereignisse im Zeitraum 2020 bis 2025 zusammen und beschließt den Roman.

Im Handlungsstrang I wird in der dritten Person erzählt, der Er-Form;
im Handlungsstrang II tritt Pakkutaq als Ich-Erzähler auf.

Es folgt die Inhaltsangabe in chronologischer Reihenfolge.

Leben in Grönland

Im Jahre 2011 lebt der siebzehnjährige Pakkutaq, genannt Pakku, bei seinem alkoholabhängigen deutschen Vater Peter Wildhausen in Grönlands Hauptstadt Nuuk. Pakkus Mutter Evie Kristiansen, eine Inuk, war bald nach seiner Geburt an einer Überdosis Heroin gestorben. Pakku wurde von seiner Großmutter im Wendland aufgezogen. Nach deren Tod kam er im Alter von neun Jahren zu seinem Vater nach Nuuk. Eine Beziehung entwickelte sich zwischen den beiden nicht.

Peter ist besessen von der Idee mit Pakku eine Bienenzucht aufzubauen. Seine Pläne gründen sich auf den Klimawandel und die Erderwärmung, die Grönland verändern wird. Pakku findet die Idee des meist betrunkenen Vaters absurd, hat jedoch keine eigene Vorstellung von der Zukunft. Wie sein Freund Aqqaluk und dessen Bruder Angaju arbeitet Pakku als Krabbenpuler in der illegalen Fischfabrik von Sven Kristiansen.

Obwohl er sich nach Liebe und Sex sehnt, entzieht Pakku sich den Verführungsversuchen der hübschen Maalia. Er will sich nicht binden; er träumt davon das Land und sein trostloses Zuhause zu verlassen. Der abendlichen Langeweile entflieht Pakku, indem er im Internet Backgammon spielt. Mit seinem virtuellen Gegner Spider verabredet er sich in Hamburg.

Grönland I

Grönland liegt in der Arktis und ist die größte Insel der Erde. Geografisch und geologisch gehört Grönland zu Nordamerika. Die 300 km breite Davisstraße (engl.: Davis Strait) trennt Grönland von der kanadischen Baffininsel (engl.: Baffin Island). Grönland ist ungefähr sechsmal so groß wie Deutschland und besteht zu vier Fünfteln aus dem sogenannten Inlandeis oder Eisschild. Im arktischen Klima leben der für die Region typische Eisbär sowie der Moschusochse. Auch Polarfuchs, Polarhase und zahlreiche Vogelarten sind hier heimisch. Das Land ist reich an Bodenschätzen, die durch das schmelzende Eis zugänglich werden. Die Ausbeutung Grönlands durch internationale Großkonzerne ist absehbar.

Flucht von Grönland nach Hamburg

Pakku organisiert seine Fahrt nach Hamburg als »blinder Passagier« auf der »MS Alaska«. In einer Styroporkiste versteckt lässt er sich von Aqqaluk an Bord des Kreuzfahrtschiffs schmuggeln. Am vorletzten Tag der Reise wird er von dem philippinischen Schiffsjungen Jonathan Querido entdeckt. Der will ihn beim Kapitän anzeigen. In einem verzweifelten Kampf erschlägt Pakku Jonathan. Er zieht dessen Uniform an und nimmt die Identität von Jonathan Querido an. Den als Pakkutaq verkleideten Toten wirft er über Bord.


Leben in Hamburg

In Hamburg geht Pakkutaq in das Café, in dem er mit Spider verabredet ist. Dort begegnet er Lloyd, einem wohlhabenden Architekten, den er zunächst für Spider hält. Lloyd nimmt den mittellosen Pakkutaq wie einen Sohn bei sich auf. In einem Bildhauer-Atelier in Lloyds Wohnung beginnt Pakkutaq Steine zu bearbeiten. Über seine Vergangenheit schweigt er sich aus.

Ein von Lloyd beauftragter Privatdetektiv findet heraus, dass der elternlose Jonathan Querido der Drogenszene der philippinischen Hauptstadt Manila entkommen ist. Unterdessen sucht Peter Wildhausen in Hamburg nach seinem Sohn Pakku und spürt ihn bei Lloyd auf. Lloyd hält den Unbekannten für einen Verfolger aus dem Drogenmilieu. Aus Sorge um Pakkutaq, alias Jonathan Querido, tötet er Peter Wildhausen. Am selben Tag bringt Lloyd Pakkutaq in eine Internatsschule, wo er eine Steinmetzausbildung beginnen soll. Die beiden sehen sich nie wieder.


Schiffsreise nach Grönland

Im Jahre 2020 reist Pakkutaq, noch immer unter dem Namen Jonathan Querido, auf der »MS Alaska« von Hamburg nach Grönland. An Bord lernt er Shary Enekson kennen. Shary ist 25, in Grönland geboren und lebt seit ihrem vierten Lebensjahr mit ihren Eltern in Kopenhagen. Das Land, in dem ihre Eltern aufgewachsen sind, existiert so nicht mehr. Das Leben in Grönland verändert sich. Das ewige Eis schmilzt und legt Bodenschätze frei. Daneben boomt der Tourismus. Beides beschert dem Land ungekannten Wohlstand. New York dagegen ist 2019 untergegangen. Auch große asiatische Küstenstädte sind Opfer von Überflutungen geworden.

Ursachen und Folgen der globalen Erwärmung

Spuren sogenannter Treibhausgase in der Atmosphäre erzeugen einen natürlichen Treibhauseffekt. Ihm verdanken wir unter anderem eine bodennahe Durchschnittstemperatur von etwa +15° C statt -18°C. Seit Jahrzehnten nehmen die vom Menschen verursachten Treibhausgase in der Atmosphäre jedoch stetig zu. Insbesondere Kohlendioxid (CO2) wird in großen Mengen freigesetzt. Verantwortlich dafür ist vor allem die Verbrennung fossiler Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas). Zudem gehen mit der massiven Rodung der tropischen Regenwälder Ökosysteme verloren, die zum Beispiel durch Verdunstungskälte das Klima auf der Erde im Gleichgewicht halten.

Der aus dem Gleichgewicht geratene Treibhauseffekt führt zu einem weltweiten Temperaturanstieg. Dies hat gravierende Folgen für die Umwelt: Die arktischen Gletscher und das grönländische Inlandeis schmelzen. Forscher der US-Weltraumbehörde NASA erwarten einen Anstieg des Meeresspiegels um mindestens einen Meter in den nächsten 100 bis 200 Jahren. Damit drohen niedrig gelegene Landstriche, unter ihnen ganze Inselstaaten wie die Malediven und Großstädte wie Tokio und Singapur, im Meer zu versinken.


Aufenthalt in Nuuk

Die »MS Alaska« erreicht Nuuk; Pakku und Shary gehen an Land. In der einst verschlafenen Kleinstadt herrscht rege Bautätigkeit und Pakku findet sich nicht mehr zurecht. Zufällig entdeckt er auf dem Friedhof einen Grabstein mit seinem eigenen Namen. Er ist erschüttert. Shary nimmt an, dass Pakkutaq sein Freund war; Pakku lässt sie in dem Glauben.

Pakku macht sich auf die Suche nach seinem Vater. Die Siedlung mit den landestypischen Holzhäusern, wo die beiden einst gelebt hatten, ist abgerissen worden. Von Angaju erfährt Pakku, dass sein Vater in den Süden gezogen ist.


Von Nuuk nach Nanortalik

Mit einem alten Stückgutfrachter reisen Pakku und Shary nach Nanortalik im Süden Grönlands. Unterwegs fragt Pakku in den Häfen vergeblich nach seinem Vater. Nebenbei erfährt er, dass im Süden der Insel inzwischen tatsächlich Honig produziert wird. In Qaqortoq, der Bildhauerstadt Grönlands, bewundert er die Skulpturen. Der schweigsame Pakkutaq erkennt plötzlich, dass er als Steinmetz Sprache und Ausdruck gefunden hat.


In Nanortalik

In Nanortalik trifft Pakkutaq auf Aqqaluk. Er bittet ihn, Shary im Glauben zu lassen, er sei Jonathan Querido. Die früheren Freunde ertränken ihre Unsicherheit und Angst anfangs in Alkohol. Später erfährt Pakkutaq, dass einige Wochen nach seiner Flucht eine Leiche mit seinen Papieren in Dänemark angespült worden war. Aqqaluk gesteht die Erpressung des Küchenchefs der »MS Alaska«, Grönemeyer. Aqqaluk und Sven Kristansen hatten ihm die Schuld am Tod des vermeintlichen Pakku gegeben. Im Gegenzug schildert Pakku die Ereignisse auf der »MS Alaska«. Aqqaluk ist verwirrt. Zu der früheren Vertrautheit finden die Freunde nicht zurück.

Von Gunnar Kleist, einem früheren Geschäftspartner seines Vaters, erfährt Pakkutaq, dass sein Vater in Hamburg umgebracht worden ist. Aus den Tatumständen und dem Todestag folgert Pakku, dass Lloyd der Täter war.


Reise nach Qaanaaq

Pakkutaq und Shary fliegen von Nanortalik nach Quaanaaq im äußersten Norden Grönlands. Aus der Luft kann Pakku erkennen, wie Grönland von den Energiekonzernen großflächig ausgebeutet wird.

Ab 1951 wurde in der Nähe des heutigen Qaanaaq ein amerikanischer Militärstützpunkt eingerichtet. Pakkus Mutter wurde 1968 in Qaanaaq geboren. In jenem Jahr stürzte in der Gegend ein Flugzeug mit atomaren Sprengköpfen ab. Die Verseuchung mit Plutonium zog die soziale Verelendung der dortigen Bevölkerung nach sich. Auf dem Friedhof in Qaanaaq findet Jonathan das Grab seiner Mutter. Zum ersten Mal fühlt er sich als Grönländer.

Grönland II

Nach jahrzehntelangen Kämpfen um Selbstverwaltung ist Grönland eine »Nation innerhalb des Königreichs Dänemarks« mit eigenem Parlament und eigener Regierung. Staatsoberhaupt ist die dänische Königin. Grönland ist abgesehen von der Antarktis das am dünnsten besiedelte Gebiet der Erde. Nur etwa 58.000 Menschen leben hier, die meisten von ihnen an der Westküste, knapp 17.000 in der Hauptstadt Nuuk.


Zurück zur wahren Identität

Zurück in Nuuk, entfernt Pakkutaq seinen Namen vom Grabstein und meißelt Jonathan Queridos’ Namen hinein. Unterdessen hat die »MS Alaska« am Ende einer Rundfahrt erneut den Hafen von Nuuk erreicht. Auf der Rückfahrt nach Hamburg gesteht Pakkutaq Shary seine wahre Identität und erzählt ihr seine Lebensgeschichte. In Hamburg stellt er sich der Polizei und wird zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er und Shary heiraten. Mit dem gemeinsamen Sohn Minik reisen sie im Jahr 2025 erneut nach Grönland.

Grönland III

Nach dem Zweiten Weltkrieg brachten die Dänen plötzlich das Industriezeitalter nach Grönland. Dies stürzte die Gesellschaft der Jäger und Fischer in eine tiefe Identitätskrise. Massive soziale Probleme prägen Grönland bis heute. Verantwortlich dafür sind auch die geringe Bildung großer Teile der Bevölkerung sowie die gewaltige Kluft zwischen Arm und Reich. Der weit verbreitete Alkoholismus hat nicht nur gesundheitliche Folgen, sondern ist verantwortlich für die hohe Kriminalitätsrate. Das Land hat eine der höchsten Selbstmordraten der Welt.


Zusammenfassung von Mia Sabinger /  Inhaltsangabe.de.
Veröffentlicht am 26. Januar 2016, zuletzt aktualsiert am 26. März 2017.

Inhaltsangabe nach Kapiteln

MS Alaska, Nordatlantik, Sommer 2020

Jonathan Querido unternimmt auf der MS Alaska von Hamburg aus eine Kreuzfahrt nach Grönland. In seiner Kabine leidet er regelmäßig unter Panikattacken. Er hält sich deshalb viel an Deck auf. Dort macht er die Bekanntschaft einer jungen Frau, die ihn an seine frühere Freundin Maalia erinnert.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Der Ich-Erzähler Pakkutaq Wildhausen, genannt Pakku, lebt zusammen mit seinem alkoholkranken Vater Peter im grönländischen Nuuk. Peter stammt aus Dannenberg in Deutschland. Wie in jedem Frühjahr versucht er einen kalten Alkoholentzug. Pakku leidet unter dem trostlosen Zusammenleben mit ihm. Peter ist besessen von der Idee in Grönland eine Bienenzucht aufzubauen. Angesichts des eisigen Klimas erscheint Pakku das Vorhaben absurd. Er sieht hier keine Perspektive für sich; er sehnt sich nach einem interessanten Leben in einer modernen Großstadt.

MS Alaska, Nordatlantik, Sommer 2020

Beim Frühstück stellt sich die junge Frau Jonathan als Shary Enekson vor. Sie hat Jonathan für einen Grönländer gehalten und wundert sich über dessen spanisch klingenden Namen. Die beiden sprechen über den Untergang New Yorks im Jahre 2019. Mit dem Preisgeld aus einem Bildhauer-Wettbewerb hatte Pakku eigentlich eine Reise dorthin machen wollen. Jetzt, da New York im Meer versunken ist, fährt er stattdessen nach Grönland. Auch große asiatische Küstenstädte in Asien sind in den letzten Jahren überflutet worden. Auf Sharys Flirtversuche geht Jonathan nicht ein.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Pakku spielt im Internet Backgammon gegen seinen virtuellen Gegner Spider. Dieser versucht vergeblich, Pakku Informationen über sein Privatleben zu entlocken. Unterdessen hat Peter den Entzug abgebrochen und trinkt wieder.

Pakku will nicht so werden wie sein Vater. Er erinnert sich, wie er mit neun Jahren nach dem Tod seiner Großmutter nach Grönland kam. In Deutschland aufgewachsen beherrschte der schweigsame Junge weder Kallaallisut (Grönländisch) noch Dänisch. Inzwischen hat er einen schlechten Schulabschluss gemacht und weiß nicht, was er mit seinem Leben anfangen soll.

Peters Pläne für die Bienenzucht gründen sich auf den Klimawandel. Bereits in den Überlieferungen der Ureinwohner Grönlands, der Inuit, gibt es die Prophezeiung, dass das grönländische Eis eines Tages schmelzen wird.

MS Alaska, Südwestküste Grönlands, Sommer 2020

Das Schiff nähert sich der grönländischen Küste. Seit der Klimaerwärmung hat sich das Land verändert. Das Eis zieht sich zurück und legt Bodenschätze frei. Daneben boomt der Tourismus. Beides beschert Grönland ungekannten Wohlstand. In der Änderung der Reiseroute der »MS Alaska«, die statt New York jetzt Grönland anläuft, sieht Jonathan einen Wink des Schicksals. Er erwägt in der grönländischen Küstenstadt Nuuk von Bord zu gehen.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Pakku, Aqqaluk und Angaju haben einen Job als Krabbenpuler in einer stinkenden Fischfabrik. Die Fabrik gehört einem Mann namens Sven Kristiansen, der illegale Geschäfte betreibt. Auch die hübsche Maalia arbeitet dort. Wie die meisten anderen kann Pakku die eintönige harte Arbeit nur mit Alkohol ertragen. Maalia trinkt nicht.

MS Alaska, Südwestküste Grönlands, Sommer 2020

Shary ist 25, in Grönland geboren, aber in Kopenhagen aufgewachsen. Das Land ihrer Eltern hat sie nie kennengelernt. Inzwischen ist das Eis weitgehend geschmolzen. Beim Einlaufen in den Hafen stellt Jonathan fest, wie sehr sich die Stadt verändert hat, seit er sie zuletzt gesehen hat. Sharys Frage, ob er Grönländer sei, beantwortet er nicht. Er behauptet, in Nuuk Verwandte zu haben.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Aqqaluks Familie hat im Eis gelebt, bevor die dänische Regierung die verstreut in der Wildnis lebenden Inuit gemeinsam in Nuuk angesiedelt hat. Angaluk sehnt sich zurück nach dem Leben seiner Vorfahren. – Während das Nordlicht am Himmel tanzt, versucht Maalia Pakku zu verführen. Aus Angst, dass Maalia schwanger werden könnte, macht er sich jäh von ihr los. Er will sich nicht binden, sondern plant das Land zu verlassen.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Shary weiß, dass das Land ihrer Eltern aufgehört hat zu existieren. Sie begibt sich mit anderen Schiffspassagieren auf eine Wanderung durch Grönland. Unterdessen bezieht Jonathan ein Hotelzimmer in Nuuk.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Pakkus Vater verfolgt noch immer die Idee der Imkerei. Pakku hat kein Interesse daran. Er ist orientierungslos und anders als seine Freunde empfindet er Grönland nicht als Heimat. Wieder verschanzt er sich hinter dem Computer und spielt Backgammon mit dem unbekannten Spider.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Am nächsten Morgen will Jonathan in Nuuk seinen Vater finden. Die einst verschlafene Kleinstadt ist gewachsen und international geworden. Jonathan findet sich dort nicht mehr zurecht. Er ist froh, als er zufällig Shary trifft.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Pakku verbringt seine Abende vor dem Computer. Er spürt seiner Einsamkeit nach. Bis vor einem Jahr noch war er mit Aqqaluk oft in der Natur unterwegs gewesen, doch das ist Vergangenheit. Er fragt sich, was für ein Mensch sich hinter Spider verbirgt. Er selbst nennt sich im Spiel »Bienenkönig«. Er hält sich für etwas, das nicht vorgesehen war und das es nicht gibt. Er fühlt sich nirgendwo zugehörig.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Shary hat sich ein Fußgelenk verstaucht und kann an der geplanten Wanderung nicht teilnehmen. Jonathan will sie zu ihrer Pension bringen. Unbewusst schlägt er den Weg zum Friedhof ein.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Den gleichaltrigen Ingvar mag Pakku nicht. Dessen Vater Gunnar Kleist ist Däne und wohlhabend. Pakkus Vater war einst sein Partner gewesen, doch die Geschäftsverbindung fand ein unschönes Ende. Zu dem von Gunnar versprochenen Hubschrauberflug über das grönländische Inlandeis kam es nicht mehr. Aus Mangel an Alternativen sind Aqqaluk und Pakku oft mit Ingvar zusammen. Der prahlt mit den Hubschrauberflügen, die er häufig unternimmt. Pakku erinnert sich unterdessen an einen aufregenden Ausflug mit Aqqaluk vor vier Jahren: Mit seinem Onkel Ajako sind sie in einem Hundeschlitten durch die Polarnacht gefahren.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Auf dem Friedhof entdeckt Jonathan ein Grab. Auf dem Stein steht »Pakkutaq Wildhausen, geboren 1994 und gestorben 2011«. Jonathan ist erschüttert. Shary vermutet, dass Pakkutaq sein Freund war. Er lässt sie in dem Glauben. Er erzählt ihr, dass er und der tote Junge die Welt sehen wollten. Im Gegensatz zu dem Toten habe er es geschafft. Jonathan will jetzt wieder zu Pakkutaq Wildhausen werden, seinen Vater finden und ihm sagen, dass er lebt.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Maalia versucht sich für den Abend mit Pakku zu verabreden. Der weicht aus und verbringt seine Zeit damit, am Computer Backgammon zu spielen.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Jonathan läuft mit Shary durch die Stadt. An einer Imbissbude entdeckt er Ole Olensen, einen alten Bekannten. Der erkennt ihn nicht, doch Jonathan fühlt sich in dem Nuuk seiner Vergangenheit angekommen. Shary willigt ein, mit ihm gemeinsam seinen Vater zu besuchen.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Die »MS Alaska« fährt zum ersten Mal die Grönlandroute. Sven Kristiansen plant unsaubere Geschäfte mit dem Küchenchef des Kreuzfahrtschiffs. In Svens Auftrag soll Pakku gepulte Krabben an Bord bringen. Doch der Schwarzhandel wird von Kontrolleuren vereitelt.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Die Siedlung mit den Holzhäusern, in der Pakku einst mit seinem Vater gelebt hatte, ist komplett abgerissen worden. Neubauten sind dort in Planung. Shary will wissen, was mit Jonathans Vater sei. Jonathan fühlt sich bedrängt und bringt sie in ihre Pension zurück.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Pakku sehnt sich zurück nach den Kindertagen bei seiner Großmutter in Dannenberg. Sofort nach ihrem Tod hatten Hamburger Verwandte ihn zu sich genommen. Er hatte sich weder von der Großmutter noch von dem Haus verabschieden können, in dem sie gemeinsam gelebt hatten. Unterdessen kommen sich Pakku und Spider im Chat näher. Pakku gibt vor im Wendland zu wohnen und erfährt, dass Spider in Hamburg lebt.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Im Büro der »Grönländischen Traditionsbewegung« will Jonathan weiter nach seinem Vater forschen. Er trifft dort auf Angaju. Die beiden begrüßen sich als alte Freunde. Anna erzählt von der Bewegung, die sich gegen die zerstörerischen Interessen der Großkonzerne erfolgreich zur Wehr setzt. Jonathan erfährt auch, dass sein Vater in den Süden Grönlands gezogen sein soll. Seine eigene Geschichte verrät Pakkutaq dem Freund noch nicht.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

In zwei Tagen soll die MS Alaska vor der Heimfahrt nach Hamburg noch einmal in Nuuk anlegen. In Svens Auftrag soll Pakku grönländische Delikatessen an Bord liefern. Unterdessen verabredet Spider sich mit Pakku für den nächsten Samstag in einem Hamburger Schachcafé. Pakku beschließt auf der »MS Alaska« nach Hamburg zu reisen.

Südwestküste Grönlands, Sommer 2020

Mit dem alten Stückgutfrachter »Ivalu« will Jonathan von Nuuk nach Nanortalik im Süden Grönlands fahren. Fridjof, Eigner und Kapitän der »Ivalu« nimmt ihn gegen Mitarbeit kostenlos mit. Beim Beladen des Schiffs steigen Erinnerungen an die erste Nacht auf der »MS Alaska« auf. Jonathan erleidet eine Angstattacke und übergibt sich.

Nuuk, Grönland, Frühjahr 2011

Pakku hinterlässt seinem Vater einen Abschiedsbrief. Mit Hilfe von Aqqaluk und Maalia präpariert Pakku eine der Styroporkisten, die auf die MS Alaska geliefert werden sollen. Sie kippen das blutige Robbenfleisch aus und bohren Löcher in die Kistenwände. Pakku versteckt sich in der stinkenden Kiste und hält sie für seinen Sarg.

Südwestküste Grönlands, Sommer 2020

Jonathan sehnt sich nach Shary. Mit Fridjof Einverständnis wird Shary an Bord geholt. Während der Fahrt erzählt Jonathan ihr von seinen Eltern. Sein Vater war mit Mitte zwanzig nach Grönland gekommen. Er lernte Pakkus Mutter, eine Inuk, kennen und verliebte sich. Die beiden bekamen ein Kind und bald darauf starb seine Mutter an einer Überdosis Heroin. Jonathan erinnert sich, wie er gemeinsam mit seinem Vater an dieser Küste einen Finnwal beobachtet hat.

MS Alaska, Hafen von Nuuk, Frühjahr 2011

Die Kiste mit Pakku wird an Bord gebracht und zwischen anderen gelagert. Deshalb kann Pakku nicht wie geplant den Deckel aufstoßen. Er hat Angst zu ersticken. In Panik versucht er Kristiansen auf dem Handy zu erreichen. Schließlich wird Grönemeyer auf ihn aufmerksam, Küchenchef auf der »MS Alaska« und Svens Partner bei den illegalen Geschäften. Grönemeyer ist wütend und droht Sven am Telefon, Pakku über Bord zu werfen. Doch er versteckt ihn in einem Vorratsraum und zeigt ihn nicht beim Kapitän an. Pakku weiß, dass er von Grönemeyer abhängig ist. Dieser wird aber schweigen aus Angst, dass seine geheimen Geschäfte auffliegen.

Südwestküste Grönlands, Sommer 2020

Die »Ivalu« fährt an Grönlands Südküste entlang. In den Häfen Paamiut und Qaqortoq fragt Jonathan vergeblich nach seinem Vater. Er begegnet einem Mann, der Honig produziert. Jonathan denkt daran, dass sein Vater der erste Bienenzüchter Grönlands hatte werden wollen. – Jonathan arbeitet in Deutschland als Steinmetz. In Qaqortoq, einem Zentrum für Bildhauerei wird ihm bewusst, dass er den richtigen Beruf hat. Er ist ein schweigsamer Mensch und hat im Bearbeiten von Stein seine eigene Sprache gefunden. Zurück an Bord meißelt er die Skulptur einer Spinne aus einem Stein.

MS Alaska, Deutsche Bucht, Frühjahr 2011

Am dritten der vier Reisetage nach Hamburg wird Pakku von einem Schiffsjungen entdeckt. Dieser will den Kapitän informieren und hofft, daraufhin eine Festanstellung zu bekommen. Pakku sieht alle Hoffnung auf eine bessere Zukunft schwinden und es kommt zu einem Kampf. Der Junge überhört Pakkus Flehen und beharrt darauf, ihn anzuzeigen. In seiner Verzweiflung erschlägt Pakku ihn.

Nanortalik, Südspitze Grönlands, Sommer 2020

In einem Restaurant in Nanortalik trifft Jonathan auf seinen alten Freund Aqqaluk. Aqqaluk ist fassungslos. Jonathan bittet ihn, in Sharys Gegenwart nicht den Namen Pakku zu verwenden. Aqqaluk solle ihn Jonathan nennen. Sie verbringen den Abend zu dritt. Die Männer trinken viel Alkohol und Jonathan spürt Aqqaluks Angst.

MS Alaska, Elbe, Frühjahr 2011

Ohne sich bewusst zu sein, was er tut, entkleidet Pakku den toten Jungen und zieht dessen Schiffsjungen-Uniform an. Er nimmt den Ausweis des Fremden an sich und ist fortan Jonathan Querido aus Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Pakku bringt die Leiche auf das Oberdeck und wirft sie über Bord. Dann folgt er den Befehlen, die ihm als Schiffsjunge erteilt werden. Er putzt die überdachten Decks.

Nanortalik, Südspitze Grönlands, Sommer 2020

In der Nacht rudern Aqqaluk und Jonathan in Kajaks auf den Fjord hinaus. Aqqaluk erzählt, wie Pakkus vermeintliche Leiche in Dänemark angespült und nach der Identifizierung nach Nuuk überführt worden war. Peter Wildhausen habe anschließend jeglichen Halt im Leben verloren. Sven habe Grönemeyer erpresst, da er annahm, dass dieser seine Drohung wahr gemacht habe. Das erpresste Geld wurde als Startkapital für die Fischrestaurants verwendet, die er überall an der Küste eröffnet hat. Aqqaluk arbeitet für ihn. Im Gegenzug erzählt Jonathan seinem Freund von den Ereignissen auf der MS Alaska.

Hamburg, Frühjahr 2011

In Hamburg verlässt Pakku das Schiff und betritt Deutschland mit der Identität von Jonathan Querido. In dem Schachcafé, in dem er mit Spider verabredet ist, begegnet er einem fremden Mann. Der kauft dem ausgehungerten und mittellosen Jungen zu essen und zu trinken und bringt ihn dann zu sich nach Hause.

Nanortalik, Südspitze Grönlands, Sommer 2020

Aqqaluk ist verwirrt über Pakkus Geständnis. Das Verbrechen hält er nicht für Mord, sondern für Totschlag. Die Freunde sind sich vertraut, finden aber nicht mehr zu der früheren Unbeschwertheit zurück. Sie verabschieden sich ohne Telefonnummern auszutauschen. Beim Frühstück vermutet Shary, dass Jonathan, Aqqaluk und Pakkutaq einst Freunde waren. Jonathan verschweigt ihr weiterhin die Wahrheit.

Hamburg, Frühjahr 2011

Jonathan schläft in der Wohnung des fremden Mannes. Er fühlt sich wie eine Eisscholle, losgelöst von allem und einsam.

Nanortalik, Südspitze Grönlands, Sommer 2020

Auch in Nanortalik bleibt die Suche nach Peter Wildhausen erfolglos. Später im Hotelzimmer flieht Jonathan vor Sharys zärtlichen Annäherungsversuchen. Er mag sie und will mit ihr zusammen sein. Doch Shary soll sich noch nicht in ihn verlieben. Er will erst herausfinden, wer er wirklich ist.

Hamburg, Frühjahr 2011

Am nächsten Morgen stellt Jonathan fest, dass sein Gastgeber homosexuell ist. Da Jonathan minderjährig ist, werde er ihn jedoch nicht anrühren. Jonathan hält den Fremden noch immer für Spider. Doch der stellt sich als Lloyd vor. Er ist ein wohlhabender Architekt. Er überlässt Jonathan den Gästetrakt seiner Wohnung. Darin befindet sich auch ein Bildhauer-Atelier, das ein früherer Freund von Lloyd benutzt hatte.

Nanortalik, Südspitze Grönlands, Sommer 2020

Die Suche nach seinem Vater führt Pakkutaq zu Gunnar Kleist, inzwischen erfolgreicher Anbieter von Inlandflügen. Von ihm erfährt er, dass sein Vater umgebracht worden ist.

Hamburg, Frühjahr 2011

Jonathan loggt sich auf der Backgammon-Plattform ein. Spider ist online und Jonathan will ihn wegen der nicht eingehaltenen Verabredung zur Rede stellen. Daraufhin verlässt Spider das Spiel.

Flug von Nanortalik nach Qaanaaq, Grönland, Sommer 2020

Pakku und Shary fliegen in Kleists Privatflugzeug vom Süden Grönlands in den äußersten Norden. Aus der Luft kann Pakku Bohrinseln und Ölraffinerien erkennen: Grönland wird von den Energiekonzernen ausgebeutet. Der Pilot erzählt, dass 1968 ein amerikanischer Bomber mit atomaren Sprengköpfen hoch im Norden abgestürzt sei. Dadurch seien die Gegend und seine Bewohner mit Plutonium verseucht worden. Pakkus Mutter Evie Kristiansen stammt aus Qaanaaq. Jonathan versteht jetzt die Wut seines Vaters auf die Amerikaner.

Hamburg, Winter 2011

Zwischen Lloyd und Jonathan entwickelt sich eine Vater-Sohn-Beziehung. Die beiden verbringen viel Zeit zusammen. Jonathan darf auch das Bildhauer-Atelier nutzen. Über seine Vergangenheit schweigt Jonathan jedoch beharrlich. Während der Feier zu Lloyds 50.Geburtstag erscheint ein Unbekannter an der Haustür. Er scheint nach Jonathan zu suchen. Wütend hindert Lloyd ihn am Betreten der Wohnung.

Qaanaaq, Nordwestküste Grönlands, Sommer 2020

Pakkus Mutter wurde wenige Monate nach dem Flugzeugabsturz geboren. Nach der Katastrophe waren die Bewohner der Gegend in das neu erbaute Qaanaaq zwangsumgesiedelt worden. Es wurde zum Ort mit den höchsten Raten von Mord, Selbstmord und Vergewaltigungen. Pakku hofft, auf dieser Reise eine Spur seiner Mutter zu finden. Shary zuliebe unternimmt er mit ihr und anderen Touristen einen Ausflug zum Inlandeis. Dort wird die Reisegruppe Zeuge, wie ein Gletscher auseinanderbricht und ins Meer stürzt: Folge der Klimaerwärmung.

Hamburg, Winter 2011

Jonathans konsequente Schweigsamkeit beunruhigt Lloyd. Ein von ihm beauftragter Privatdetektiv findet heraus, dass der elternlose Jonathan in Manila als Drogenkurier gearbeitet hatte. Er war aus der Untersuchungshaft geflohen und hatte auf der »MS Alaska« angeheuert. Möglicherweise sollte er Drogen nach Europa schmuggeln. Seit der heruntergekommene Mann an der Haustür verlangt hatte den Jungen zu sehen, ist Lloyd in Sorge um Jonathan. Er fürchtet, dass ihn seine Vergangenheit einholen könnte.

Qaanaaq, Nordwestküste Grönlands, Sommer 2020

Auf dem Friedhof in Qaanaaq findet Jonathan das Grab seiner Mutter. Er soll ihr ähnlich sehen, hat er früher oft gehört. Zum ersten Mal seit seiner Flucht aus Nuuk fühlt er sich als Grönländer. Gunnar Kleist schickt ihm eine Zeitungsmeldung. Zu Jonathans Erstaunen ist sein Vater in Hamburg ums Leben gekommen.

Hamburg, Winter 2011

Am Morgen nach der Feier begegnet Lloyd dem Unbekannten erneut vor seinem Haus. Er folgt ihm in den Stadtpark, wo es zu einem Kampf zwischen den Männern kommt. Als der Fremde ihn würgt, schlägt Lloyd dessen Kopf heftig auf den Boden. Der Mann ist tot.

Qaanaaq, Nordwestküste Grönlands, Sommer 2020

Jonathan entnimmt der Zeitungsmeldung, dass sein Vater Peter Wildhausen im Hamburger Stadtpark erschlagen worden war. Sein Todestag war der Tag nach Lloyds Geburtstagsfeier. Jonathan erinnert sich an das Datum: An diesem Tag hatte Lloyd Jonathan ihn plötzlich weggeschickt. Jonathan beginnt den Zusammenhang zu erahnen.

Hamburg, Winter 2011

Als Jonathan am Tag nach der Geburtstagsfeier spät aufsteht, belauscht er ein Telefonat. Lloyd versucht, Jonathan bei einer Steinmetzschule in Niedersachsen unterzubringen. Es gelingt ihm und er bringt Jonathan noch am selben Nachmittag mit dem Auto zu der Internatsschule. Jonathan ist verstört über das aprupte Ende ihres Miteinanders. Wieder einmal fühlt er sich verraten. Dennoch freut er sich auf die Ausbildung und will ein guter Steinmetz werden.

Nuuk, Grönland, Sommer 2020

Shary und Jonathan sind nach Nuuk zurückgekehrt. Von dort werden sie mit der »MS Alaska« zurück nach Hamburg fahren. Am nächsten Morgen erkennt Jonathan, dass er eine Entscheidung für die Zukunft treffen muss. Er geht allein zum Friedhof und nimmt sein Handwerkszeug mit. Er entfernt die Inschrift vom Grabstein und meißelt den Namen Jonathan Queridos hinein. Als Shary und Jonathan an Bord gehen wollen, ruft Maalia Pakkutaq bei seinem Namen. Sie ist jetzt mit Anga verheiratet. Als Pakku Shary aufs Schiff folgt, fasst er einen Entschluss: Auf der Reise wird er Shary die Geschichte von Pakkutaq und Jonathan erzählen.

MS Alaska, Südwestküste Grönlands, Sommer 2025

Pakku, Shary und ihr gemeinsamer Sohn Minik sind auf der MS Alaska unterwegs nach Grönland. Sie wollen dort ihren Urlaub verbringen. Pakku erinnert sich: Nachdem er Shary damals seine Geschichte erzählt hatte, waren sie ein Paar geworden. Bei seiner Rückkehr hatte er sich der Polizei gestellt. Er war wegen Totschlags zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Später hatte er neue Papiere beantragt. Seither lebt er als Pakkutaq Wildhausen mit seiner Familie in Hamburg.

Hauptpersonen

Pakkutaq Wildhausen (Pakku)

  • wird 1994 als Sohn des Deutschen Peter Wildhausen und der Inuk Evie Kristiansen geboren
  • lebt als Halbwaise zunächst bei seiner deutschen Großmutter; kommt als Neunjähriger zu seinem Vater nach Grönland
  • fühlt sich einsam in Grönland, lebt unter schwierigen häuslichen Bedingungen, der Vater ist alkoholsüchtig
  • schweigsamer Mensch
  • flieht 2011 als Siebzehnjähriger von Grönland nach Hamburg
  • erschlägt den Schiffsjungen Jonathan Querido und nimmt dessen Identität an
  • macht eine Ausbildung zum Steinmetz und arbeitet als Bildhauer
  • kehrt 2020 nach Grönland zurück und stellt sich seiner Vergangenheit
  • übernimmt Verantwortung für sein Handeln

Peter Wildhausen

  • Vater von Pakkutaq Wildhausen
  • stammt aus Dannenberg, Deutschland; kam als junger Mann auf der Suche nach Abenteuern nach Grönland
  • heiratete eine Inuk, die nach der Geburt des Sohnes Pakkutaq an einer Überdosis Heroin starb
  • Alkoholiker
  • will 2011 in Grönland eine Bienenzucht aufbauen und wird dafür verlacht
  • ist verzweifelt über Pakkutaqs Flucht; verliert gänzlich die Kontrolle über sich
  • reist nach Hamburg, um Pakkutaq zu finden
  • wird irrtümlich von Lloyd umgebracht

Aqqaluk

  • Inuk und Pakkutaqs bester Freund
  • unterstützt Pakkutaq bei dessen Flucht
  • verschweigt dem verzweifelten Peter Wildhausen die Wahrheit
  • fühlt sich schuldig am vermeintlichen Tod des Freundes
  • erpresst gemeinsam mit Sven Kristiansen den Küchenchef Grönemeyer

Angaju (Anga)

  • Inuk und älterer Bruder von Aqqaluk
  • in der Tradition und den Bräuchen seines Volkes, der Kakaallit, verwurzelt
  • liebt die traditionelle grönländische Musik; stolz auf seine Vorfahren
  • flüchtet sich als einer der wenigen nicht in Alkohol
  • sensibel und voller Wärme; respektiert Pakkutaqs Zurückhaltung
  • ist 2020 mit Maalia verheiratet und glücklich mit seiner Familie

Maalia

  • Inuk und außergewöhnlich hübsch
  • trinkt wie Angaju keinen Alkohol
  • ist verliebt in Pakkutaq und versucht ihn zu verführen
  • hilft Pakkutaq bei der Flucht
  • ist 2020 mit Angaju verheiratet und hat eine Tochter namens Avaaruna
  • arbeitet wie ihr Mann im Büro der »Grönländischen Traditionsbewegung«
  • empfindet noch immer Sympathie für Pakku

Lloyd

  • wohlhabender Architekt in Hamburg, Jahrgang 1961
  • homosexuell; verkehrt in Intellektuellenkreisen
  • nimmt Pakkutaq alias Jonathan Querido bei sich auf; ist ihm ein väterlicher Freund und fördert ihn
  • erforscht Jonathans Vergangenheit und will ihn vor vermeintlichen Verfolgern aus dem Drogenmilieu schützen
  • tötet irrtümlich Peter Wildhausen

Shary Enekson

  • Inuk, die als Vierjährige mit ihren Eltern nach Dänemark ausgewandert ist
  • lernt den etwa gleichaltrigen Pakkutaq 2020 auf der Fahrt nach Grönland kennen; flirtet mit ihm
  • selbstbewusst und unabhängig
  • begleitet Pakkutaq auf seiner Suche nach sich selbst
  • empathisch und vernünftig
  • wird später Pakkutaqs Ehefrau und Mutter seines Sohnes Minik
Foto: © SurangaSL / Shutterstock