Inhaltsangabe

Der literarische Klassiker »Romeo und Julia« von William Shakespeare war bereits 262 Jahre lang bekannt, als Gottfried Keller im Jahre 1856 seine Version des Stoffes veröffentlichte. Hintergrund der Novelle war ein zeitgenössischer Artikel in der »Züricher Freitagszeitung«, in dem über den Freitod eines jungen Liebespaares berichtet wurde. Erstmals abgedruckt wurde die Novelle im Rahmen einer mehrteiligen Novellensammlung des Schweizer Dichters. Angesiedelt ist Kellers Neuinterpretation in einem sächsischen Dorf in der Nähe von Leipzig zur damaligen Gegenwart, also im 19. Jahrhundert. Inspiration und Aussage des Werkes sind eng mit dem Leben und der Biografie von Gottfried Keller verknüpft. Das Thema Tod war zeitlebens ein ebenso bestimmender Faktor für Keller wie die Liebe. Bei der Bewertung dieser beiden Lebensumstände hat Keller immer wieder der Liebe den Vorzug gegeben.

Im Mittelpunkt der Ereignisse von »Romeo und Julia auf dem Dorfe« stehen die beiden Bauernfamilien Manz und Marti. Beide Bauern sind verheiratet und Familienväter. Die Kinder Vrenchen (eigentlich Verena) Marti (5) und Sali (eigentlich Salomon) Manz (7) verbringen viel Zeit beim Spielen auf den Feldern ihrer Väter, während diese ihrer Arbeit nachgehen. Die beiden Ackerflächen der Familien liegen dicht beieinander, nur von einem mittleren Feld getrennt, dessen Besitzer verstorben ist. Zwar erscheint ein vermeintlicher Enkel des Besitzers, doch wegen bürokratischer Hemmnisse geht der sogenannte schwarze Geiger leer aus.
Zäune oder andere Abgrenzungen zwischen den Äckern gibt es nicht, nur einige Steine markieren die Grenzlinie. Das gibt den beiden Bauern Gelegenheit, sich jeweils ein kleines Stück des herrenlosen mittleren Ackers abzustecken. Als der Acker dann nach vielen Jahren versteigert wird, ist es Bauer Manz, der den Zuschlag erhält. Nachbar Marti weigert sich jedoch, das von ihm beanspruchte Stück des mittleren Ackers an den Nachbarn abzutreten. Daraufhin kommt es zwischen den Bauern zu einem erbitterten Streit. Von diesem Tag an sind Manz und Marti von Hass, Neid und Missgunst zerfressen und machen sich und auch ihren Familien das Leben zunehmend schwerer. Auch die inzwischen herangewachsenen Kinder leiden unter dem Streit und müssen sich voneinander fernhalten.

Weil dieser Konflikt zunehmend den Alltag bestimmt, vernachlässigen die Bauern ihre Felder und treiben ihre Familien schließlich in den Ruin. Als neue Existenzgrundlage verlegt sich Bauer Marti auf die Fischerei, während Bauer Manz in einem Nachbarort namens Seldwyla ein Gasthaus eröffnet. Als aber die Gäste ausbleiben, wendet sich auch Manz der Fischerei zu, um seine Familie durchzubringen.

Die Bauern haben von der Arbeit über das Ansehen bis zur Menschlichkeit nahezu alles verloren, werden von der Familie und den anderen Bauern verachtet und geben sich ihrem Hass vollkommen hin.
Während eines Ausflugs mit den Kindern treffen die beiden Streitsüchtigen eines Tages zufällig aufeinander und setzen ihre Fehde augenblicklich fort, zunächst verbal und schließlich auch mit den Fäusten. Die beiden Kinder – inzwischen 19 bzw. 17 Jahre alt – haben hingegen nur Augen füreinander, denn auch sie haben sich lange Zeit nicht gesehen. Sie trennen die beiden Bauern voneinander, bevor die Situation völlig eskaliert und können sich zum Abschied noch kurz und unbemerkt die Hände reichen.

Dieses Zusammentreffen läutet ein weiteres Kapitel der Streitigkeiten ein. Marti und Manz wurden an ihren Hass auf den jeweils anderen erinnert und steigern sich in weitere Verbitterung und Tyrannei, worunter auch die Familien nun noch stärker leiden müssen. Was die einstigen Bauern und Freunde nicht wissen ist, dass sich ihre Kinder Vrenchen und Sali inzwischen wieder heimlich treffen und ihre Zuneigung durch die lange Trennung nur noch intensiver geworden ist. Treffpunkt ist meist der einstige Acker der Väter.

Als die Verliebten eines Tages wieder gemeinsam unterwegs sind, begegnet ihnen erneut der seltsame schwarze Geiger. Von ihm erfahren sie nun in einem Gespräch den Grund für die anhaltenden Zwistigkeiten ihrer Väter. Er berichtet den Jugendlichen davon, wie sich die einstigen Bauern unberechtigt am Ackerland bereichert haben, indem sie die Grenzsteine zu ihren Gunsten heimlich versetzten. Als der schwarze Geiger Sali und Vrenchen wieder verlässt, sind sie entsetzt, wenden sich aber dann wieder ihrer Liebe zu. Im Heu liegend, genießen beide ihr Zusammensein, das aber jäh unterbrochen wird. Bauer Marti ist den Verliebten heimlich gefolgt und will sie wütend zur Rede stellen. Sofort geht er auf das Mädchen los, indem er sie an ihren Haaren packt. Sali will seiner Geliebten zu Hilfe kommen und schlägt mit einem großen Stein auf den Kopf von Marti ein, damit dieser von Vrenchen ablässt. Bewusstlos fällt der Angreifer zu Boden. Sali und Vrenchen beschließen, den Vorfall zu verschweigen und kehren nach Hause zurück.

Weil Sali sich trotz seiner Wut auf Marti um Hilfe bemüht hat, wird dieser schnell gefunden und zu seiner Familie gebracht. Dort kümmert sich seine Tochter um ihn, die zwischen Schuld und Wut schwankt. Schließlich wird Marti wieder gesund, hat aber nur noch eine dunkle Erinnerung an die Vergangenheit. Der Angriff von Sali hat bei ihm einige geistige Schäden hinterlassen und seine Persönlichkeit ist nachhaltig gestört. Daher wird er durch einen amtlichen Beschluss in eine Anstalt eingewiesen. Als Folge dessen verliert Vrenchen ihr Elternhaus und sieht für sich keine Zukunft mehr.

Auch für Sali laufen die Dinge alles andere als gut. Seine Eltern sind auf die schiefe Bahn geraten und so spricht er mit seiner Geliebten über eine gemeinsame oder getrennte Zukunft. Dem Paar wird klar, dass sich ihre Wege trennen werden. Zum Abschied wollen beide noch einen gemeinsamen Tag auf einem der bevorstehenden Dorffeste in der Umgebung erleben. Beide werden für ein Brautpaar gehalten und manifestieren ihre Liebe – davon inspiriert – mit goldenen Ringen. Nach gutem Essen und ausgelassenen Tänzen sondert sich das Paar von den restlichen Besuchern ab und bleibt bei den Feldern ihrer Väter zurück.
Nochmals überdenkt das Paar seine Situation und schlussfolgert, dass ihm nun nur eine Zukunft getrennt voneinander bevorsteht. Sie krönen aber dennoch ihre Liebe, indem sie am nahegelegenen Flussufer ein mit Heu beladenes Boot besteigen. Das Boot treibt dem Sonnenuntergang entgegen und wird am nächsten Morgen in der Stadt gefunden. Wenig später werden in Ufernähe auch die leblosen Körper von Vrenchen und Sali entdeckt, die gemeinsam in den Tod gegangen sind.

Die Novelle »Romeo und Julia auf dem Dorfe« ist in erster Linie ein gesellschaftskritisches Werk, weil die gesellschaftlichen Normen der Liebesbeziehung des Paares entgegenstehen. Die Verwechslung als Brautpaar einzig aufgrund der festlichen Kleidung ist nur ein Beispiel dafür, wie das vermeintlich glückliche Paar im Konflikt mit der tatsächlichen Ausweglosigkeit steht. Ein weiterer Konflikt ergibt sich aus der innigen Liebe der Bauernkinder und dem unendlichen Hass der Väter.

Als sprachliche Mittel zur Verdeutlichung nutzt der Autor zahlreiche Einzelzitate, die einen Einblick in die jeweilige Situation und die Befindlichkeiten erlauben. Ferner ist die Novelle durchdrungen von verschiedenen Symbolen wie dem schwarzen Geiger (Tod / dunkle Seite der Bauern) oder den Steinen (Anlass der Streitigkeiten /späterer Grund für die Ohnmacht von Marti).


© Inhaltsangabe.de. Es gelten unsere Nutzungs- und Lizenzbedingungen.