Die Verwandlung

Aufbau des Werkes

Die eher kurze Erzählung ist in drei Kapitel gegliedert und verfolgt, abgesehen von kleinen Analepesen, also Rückblenden, einen linearen Erzählverlauf. Allerdings ist die Dauer der Handlung nicht ganz klar. Sicher ist, dass Gregor über einen Monat an der Wunde laboriert. An anderer Stelle (162) wird von zwei Monaten gesprochen, die Gregor als Ungeziefer unter der Familie habe leben müssen. Wieder an anderer Stelle heißt es »Weihnachten war doch wohl schon vorüber?« (186). Die Handlung muss also vor Weihnachten eingesetzt haben. Am Ende der Erzählung findet sich noch die Angabe, dass es »schon Ende März« ist (196). Die Handlung erstreckt sich demnach mindestens über drei Monate.

Das erste Kapitel setzt direkt mit dem verwandelten Gregor ein. Ziemlich bald treten auch die Familienmitglieder auf, wobei es von Bedeutung ist, dass sie jeweils auf der anderen, der äußeren Seite der Tür befindlich sind. Die Erzählperspektive bleibt bei Gregor, sodass die Familienmitglieder auch aus Leser:innensicht außen vor sind. Erst das Auftauchen des Prokuristen sorgt dafür, dass die Tür geöffnet wird. Dies geschieht gegen Ende des Kapitels und leitet die erste Verletzung Gregors ein.

Das zweite Kapitel treibt die Handlung voran, wobei vor allem die Entwicklung Gretes zur Pflegerin Gregors im Fokus steht. Gegen Ende des Kapitels soll Gregors Zimmer umstrukturiert werden, wieder kommt es zum Ausbruch, wieder zu einer Verletzung. Am Ende des Kapitels ist Gregor (und die Lesenden mit ihm) wieder im Zimmer eingesperrt.

Das dritte Kapitel schließlich führt auf die Katastrophe hin – soweit kann fast von einem prototypisch novellistischen Aufbau gesprochen werden. Allerdings geht dieses Schema nur bedingt auf. Die Katastrophe tritt nicht als solche auf, vielmehr kommt es eben nicht zum Zusammenstoß. Und dennoch verendet Gregor. Auch dies hat sich bereits angekündigt. Nach Gregors Tod wechselt die Erzählperspektive und die Geschichte weist sogar einen glücklichen Ausgang auf, auch wenn es sich dabei um ein banales Ende handelt.

Eine besondere Bedeutung kommt der Zahl Drei zu. Wobei solche numerologischen Interpretationen immer mit Vorsicht zu genießen sind. Dennoch, die Drei ist prominent vertreten. Gregors Zimmer hat drei Türen und er lebt mit drei Menschen zusammen. Das Buch hat, wie eben geschildert, drei Kapitel, drei Untermieter kommen in die Wohnung, drei Mal bricht Gregor aus und am Ende schreiben die drei Familienmitglieder drei Briefe. Es könnte durchaus sein, dass dieses häufige Vorkommen der Drei zum Ausdruck bringen soll, dass die Familie genug an drei Mitgliedern hat und Gregor deswegen ausgeschieden werden muss.

Außerdem verweist die Drei auf das Märchen, wo die Helden drei Wünsche frei haben, drei Prüfungen zu überstehen haben etc. »Die Verwandlung« wurde auch als Märchen bzw. Anti-Märchen gelesen (Poppe 2010, S. 167).

Veröffentlicht am 13. Januar 2023. Zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2023.