Woyzeck

Aufbau des Werkes

Woyzeck ist ein offenes Drama, das bedeutet, es werden immer nur einzelne Szenen präsentiert, die in einer fast beliebigen Reihenfolge angeordnet werden können. Es gibt viele Szenen, die für sich allein stehen können und einige Szenen, die für die Haupthandlung nicht relevant sind. Unzählige Charaktere treten in einzelnen Szenen auf, ohne näher beleuchtet zu werden, sie spielen meist keine erkennbar wichtige Rolle. Dazu ist zu sagen, dass Büchner das Drama nie beendet hat; es blieb ein Fragment. Die Anordnung der Szenen legte Karl Emil Franzos fest, der das Drama 1879 publizierte. Bis heute wurde die Reihenfolge der Szenen immer wieder geändert, manche Szenen wurden herausgestrichen und andere hinzugefügt (vgl. Schläbitz 44). Die Szenen werden im Verlauf der Handlung immer kürzer, auch scheinen die letzten Szenen unvollständig zu sein, da sie teilweise nur aus wenigen Sätzen bestehen. Die in dieser Lektürehilfe verwendete Ausgabe umfasst 27 Szenen, ist allgemein anerkannt und wird meist im Schulunterricht verwendet.

Veröffentlicht am 27. September 2022. Zuletzt aktualisiert am 27. September 2022.