Traumnovelle

Entstehung

Die »Traumnovelle« wurde 1926 vollständig als Buch im S. Fischer Verlag herausgegeben, nachdem die einzelnen Kapitel 1925 bereits im Journal »Die Dame« veröffentlicht wurden (53. Jahrgang, Heft 6 (Dezember 1925) bis Heft 12 (März 1926)). Schon 1907 notierte Schnitzler erste Anmerkungen, wie unter anderem den vorläufigen Titel »Doppelgeschichte«, den er später zu »Doppelnovelle« und letztlich zu »Traumnovelle« änderte. Die Idee des Verlegers Samuel Fischer, die Novelle »Kein Traum ist völlig Traum« zu nennen, lehnte Schnitzler ab. Auffällig ist, dass die ersten Skizzen des Werks in die Entstehungszeit der Psychoanalyse fallen, das eigentliche Verfassen allerdings in eine Zeit, in der sich die Psychoanalyse schon wissenschaftlich sowie als Therapiemöglichkeit festgesetzt hat.

Veröffentlicht am 6. Oktober 2022. Zuletzt aktualisiert am 7. Oktober 2022.