Eine Komödie ist ein Bühnenstück. Der Inhalt einer Komödie ist heiter und es gibt einen glücklichen Ausgang. Die Textsorte Komödie zählt zur literarischen Gattung der Dramatik.

Zum Begriff Komödie

Der Begriff geht auf das griechische Wort komodia zurück (komos = Umzug beim Zechgelage, ode = Gesang). Damit wurde in der Antike ein singender Umzug bezeichnet. Solche Umzüge fanden zu Ehren des Gottes Dionysos statt. In der griechischen Götterwelt ist Dionysos der Gott des Weines, der Freude und der Ekstase. Wahrscheinlich wurden damals während der Umzüge auch lustige Schauspiele aufgeführt. Der Begriff Komödie ist im Wesentlichen gleichbedeutend mit Lustspiel.

Was ist eine Komödie?

Die Komödie ist eine der beiden Grundformen des Dramas. Die andere ist die Tragödie. Diese Unterscheidung hat bereits Aristoteles (384–322 v. Chr.) vorgenommen. Die Komödie ist ein Drama mit komischem oder heiterem Inhalt. Im Gegensatz zur Tragödie ist der Konflikt für die handelnden Menschen lösbar. Charakteristisch für die Komödie ist der glückliche Ausgang der Handlung.

Inhaltliche Merkmale einer Komödie

Eine Komödie soll das Publikum erheitern. Dafür werden kleinere menschliche Schwächen übertrieben dargestellt. Die Figuren und ihr Handeln werden lächerlich gemacht. Dennoch nimmt das Stück ein gutes Ende. Das ist oft der Arglosigkeit oder Schläue der Protagonisten oder ihrer Gegenspieler zu verdanken. Nicht selten kommt ihnen auch ein Zufall zu Hilfe.

Die wichtigsten Merkmale
  • Übertriebene und heitere Darstellung menschlicher Schwächen
  • Auslösen von befreiendem Lachen im Publikum
  • Darstellung eines oft nur scheinbaren, immer aber lösbaren Konflikts
  • Kontrast zwischen Schein und Sein oder Erhofftem und Erreichtem
  • Spiel mit der Erwartung und der ausbleibenden Erfüllung dieser Erwartung
  • Täuschungen und Verwicklungen
  • Glückliches Ende (Happy End)

Geschichte der Komödie

Die Komödie in der Antike

Ihre erste Blütezeit erlebte die Komödie ab 486 v. Chr.: Der Wettstreit der Komödiendichter wurde Teil der Dionysien, der Festspiele für Dionysos, den griechischen Gott des Weines. Unterschieden werden die sogenannte Alte Komödie, die Mittlere Komödie und die Neue Komödie (ab 336 v. Chr.). Typisches Merkmal der griechischen Komödie war ihre Ausstattung mit einem Chor. Stoffe, Formen und Stile wurden ab 240 v. Chr. von der römischen Komödie übernommen. Die römische Komödie hatte keinen Chor. Die Zwischenakte wurden von Flötenmusik begleitet. Dazu gab es zahlreiche gesungene Einlagen.

Die Dionysien

Die Dionysien waren Festspiele zu Ehren des Gottes Dionysos. In der griechischen Antike wurde Dionysos als Gott des Weines, der Freude, der Fruchtbarkeit, der Trauben, der Ekstase und des Wahnsinns verehrt. Die Festspiele sind hervorgegangen aus kultischen Umzügen. Viermal im Jahr fanden derartige Feierlichkeiten statt – mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Teil der acht Tage andauernden Veranstaltung war ab 486 v. Chr. auch ein Wettkampf (Agon) der Komödiendichter. Schon damals wollten Komödien Lachlust und Heiterkeit erregen. Ihr Spott bezog sich zunächst auf Privates, später dann auf öffentliche, politische oder literarische Missstände. Ein wichtiger Vertreter dieser sogenannten Alten Komödie war Aristophanes. Von ihm sind elf Komödien erhalten.

Mittelalter und Commedia dell‘ arte

Im Mittelalter geriet die Komödie nach antikem Vorbild in Vergessenheit. Dafür entstanden im 15. Jahrhundert die sogenannten Fastnachtsspiele. Sie hatten zum Teil komische Inhalte, verspotteten das bäuerliche Milieu oder karikierten kirchliche Traditionen. Mitunter handelte es sich auch um Mischformen: Heitere und ernste Szenen wechselten einander ab. Ab dem 16. Jahrhundert orientierte man sich zum Teil an antiken Vorbildern. Die italienische Commedia dell’arte unterschied wieder strikt zwischen den Hauptgattungen Tragödie und Komödie. Bei William Shakespeare dagegen findet sich nur selten eine klare Abgrenzung zwischen Tragödie und Komödie.

Die Komödie im 18. Jahrhundert

Noch bis weit ins 18. Jahrhundert hinein ließ sich allein an der Aufstellung der auftretenden Personen ablesen, ob es sich um ein heiteres oder ernstes Stück handelte. Bürgerliche und bäuerliche Figuren oder Bedienstete bildeten das Personal einer Komödie. In ihrem ernsten Gegenstück, der Tragödie, agierten Adlige und gekrönte Häupter. Diese sogenannte Ständeklausel geht auf Aristoteles (384–322 v. Chr.) zurück. Die Komödie war den einfachen und »schlechteren« Menschen vorbehalten. Im Barock spielte die Komödie in niederen oder mittleren Ständen. Verlacht wurde beispielsweise die Gutgläubigkeit einfacher Menschen, ihre Frömmelei oder ihre unrealistischen Hoffnungen.

Im deutschsprachigen Raum bildete sich die Komödie erst ab dem 18. Jahrhundert heraus. Bekanntes Beispiel aus der Zeit der Aufklärung ist Lessings Komödie »Minna von Barnhelm«, die er selbst als Lustspiel bezeichnete. Die Komödie nannte er einen »Spiegel des menschlichen Lebens« und forderte Wahrhaftigkeit sowohl in Bezug auf die Handlung als auch auf die Figuren. Gotthold Ephraim Lessing war es auch, der mit der Ständeklausel brach. Im Drama »Emilia Galotti« treten sowohl adlige als auch bürgerliche Personen auf. Die neu geschaffene Gattung wurde als »Bürgerliches Trauerspiel« bezeichnet.

In der Epoche des Sturm und Drang wurden gesellschaftskritische Lustspiele verfasst. Ein Beispiel ist das Stück »Sturm und Drang« von Friedrich Maximilian Klinger, das der Literaturepoche sogar zu ihren Namen verhalf. Es ist das einzige Drama von Klinger mit einem guten Ende: Nach einer wahrhaft stürmischen (und mitunter verwirrenden) Handlung gelingt es den Liebenden, die Eltern zu versöhnen.

Die Komödie im 19. und 20. Jahrhundert

Weder die Klassik noch die Romantik brachten Komödien im eigentlichen Sinne hervor. Zu den wichtigen Komödien des 19. Jahrhunderts zählen »Der zerbrochene Krug« (1811), in der Heinrich von Kleist die Klassik parodiert, Büchners »Leonce und Lena« (1895) sowie Grabbes »Scherz, Satire, Ironie« und Volkskomödien von Johann Nestroy. Im Naturalismus brachte Gerhart Hauptmann das Genre mit dem »Biberpelz« (1893) und »Kollege Crampton« auf neue Höhen.

Im 20. Jahrhundert nimmt die Komödie zunehmend grotesk-satirische Formen an (Groteske Komödie) oder auch absurde Züge (Absurdes Theater). Im späteren 20. Jahrhundert erscheint die Komödie als gesellschaftskritisches Volksstück. Autoren sind zum Beispiel Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt oder Rolf Hochhuth.

Inhaltsangaben bekannter Komödien