Legende

Die Legende ist eine Kurzform der religiösen Epik. In ihrem Mittelpunkt steht meist eine heilige Person, ein Märtyrer oder Apostel. Die Legende basiert auf einem realen historischen Kern. Sie ist räumlich und zeitlich fest einordenbar.

Was ist eine Legende?

Der Begriff »Legende« leitet sich ab von lat. »legendum« = »das zu Lesende«.

Die Legende hatte ihre ursprüngliche Funktion im Rahmen des Gottesdienstes. An den Namenstagen der Heiligen wurden Geschichten aus ihrem Leben in Vers- oder Prosaform vorgelesen. Legenden wurden also zunächst mündlich verbreitet und dienten der Erbauung der Gläubigen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die dargestellten Wunder oft fantasievoll ausgeschmückt. So rückte die Legende formal in die Nähe zum Märchen und zur Sage. Im Unterschied zu diesen hat das erzählte Geschehen aber stets eine historische Grundlage. Die handelnden Personen sind real; nur die Handlung als solche wird erfindungsreich ausgestaltet.

Typische Merkmale einer Legende

  • Beruht auf realem historischen Geschehen, nennt oft konkrete Jahreszahlen
  • Feste zeitliche und räumliche Einordnung des Dargestellten
  • Erzählt von historischen Personen (Apostel, Märtyrer, Heilige, Helden)
  • Erzählt vom Triumph einer vorbildhaften Figur (Beispiel: Jeanne d’Arc)
  • Moralisch einwandfreies, selbstloses Handeln der Hauptfigur
  • Dient (religiöser) Erbauung und innerer Aufrichtung der Zuhörer oder Leser
  • Bezieht sich auf Gott und Gotteserfahrungen
  • Realer Handlungskern wird oft im Laufe der Überlieferung ausgeschmückt
  • Hat stets ein gutes Ende (auch Märtyrertod/Verklärung der Hauptfigur ist im Sinne der Textsorte ein guter Ausgang)

Gattungsgeschichte

Bereits in der Antike wurden Legenden verfasst. Die früheste Sammlung stammt von Papst Gregor dem Großen (6. Jahrhundert). Im Mittelalter fanden Legenden weite Verbreitung. In Renaissance und Reformationszeit wurden sie dagegen kritisch gesehen; Luther wetterte gegen die Legende und nannte sie sogar »Lügende«.

Im Barock erhielt die Legende erneuten Aufschwung. Sie behandelte jetzt nicht mehr ausschließlich religiöse Themen, sondern auch historische Ereignisse von wundersamem Charakter. Die Aufklärung lehnte die Legende naturgemäß ab. Erst die Romantik wendete sich ihr erneut zu. Sie schuf sogar fiktive Legenden, also rein literarische Schöpfungen, die den historischen Kern lediglich vorgeben.

Moderne »Urban Legends« teilen Merkmale der traditionellen Legende: Sie weisen ebenfalls einen realen Kern auf, der im Zuge mündlicher Weiterverbreitung fantastische Ausschmückungen erfährt.

Seite veröffentlicht am 14.10.2021. Letzte Aktualisierung am 15.10.2021.